Kipppunkte beim Klimawandel | Short

Die Eiswand eines frisch gekippten Eisberges auf Grönland ragt aus dem Meer. Sonnenlicht schimmert durch das blaue Eis. Darüber steht: "Klimawandel-Kipppunkte" | © Claus R. Kullak | Aline Dassel / Pixabay | crk-respublica.de

Ein Aspekt, der in Zusammenhang mit dem Klimawandel große Sorgen bereitet, ist das Erreichen der Kipppunkte von entscheidenden Systemen auf der Erde. Eine Erklärung.

Der Klimawandel wird unsere Welt verändern. Es wird nicht nur wärmer. Eine große Gefahr ist, dass ganze Ökosysteme, das Polareis oder das Wetterphänomen Monsun aus dem Gleichgewicht geraten. Sie alle sind Kippelemente.

Ein System wie der Amazonas-Regenwald blieb über Jahrmillionen stabil. Alle Beeinträchtigungen konnten ihm nichts anhaben. Er pendelte immer wieder in seinen stabilen Zustand zurück. Durch den Klimawandel kann er so weit gestört werden, dass er es nicht mehr schafft sich als Regenwald zu stabilisieren – und zur Steppe wird. Die Steppe ist dann ein neuer stabiler Zustand.

Ein Kipppunkt in einem System ist genau der Punkt, an welchem dieses System nicht mehr zum alten stabilen Zustand zurückpendelt, sondern plötzlich auf einen neuen stabilen Zustand zustrebt. Denkt an einen Stuhl, mit dem ihr kippelt. Sein Kipppunkt ist der Punkt, ab welchem ihr plötzlich kippt und fallt.

Quellen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.